Die OSI-Geschichte Drucken

Die Firma OSI in Turin (OSI steht übrigens für Officine Stampaggi Industriali – Werk für industrielle Blechpressen) wurde 1960 gegründet und arbeitete bis 1969 als Hersteller von Prototypen und Sonderkarosserien, hauptsächlich auf Fiat, Alfa-Romeo und Ford-Basis. So wurden bei OSI die Fiat 2300 Coupemodelle, der Ford Anglia Torino, Alfa 2600-Modelle, die Kombiversion des Fiat 125 und andere Automobile gebaut. Ebenfalls von OSI hergestellt wurden einige Aufsehen erregende Prototypen wie der OSI Scarabeo mit Alfa-Romeo-1600-Technik und der Bisiluro Silver Fox, ein Doppelrumpfwagen nach den Ideen des Rennfahrers Taruffi.OSI Cabrio von links

Aber auch ein Stadtwagen mit Daf-Technik , eine Sicherheitslimousine mit Fiat-1500-Technik (OSI Secura) und andere Prototypen wurden bis 1969 gebaut.

Unter dem eigenen Firmennamen wurden in nennenswerten Stückzahlen nur drei Modelle gebaut und verkauft:

  • der OSI St.Trop 1200 mit Fiat Millecento-Technik als Coupe und Cabrio, insgesamt 105 Stück,

  • der OSI 2600 auf Basis des Alfa Romeo 2600, davon entstanden 54 Exemplare,

  • sowie als einziges in größerer Stückzahl gebautes Auto der OSI 20 M TS. Dies war ein optisch sehr sportliches Coupe auf Basis der bürgerlichen Ford 20 M TS P5 Limousine. Von diesem Modell enstanden etwas weniger als 2200 Coupes und mindestens ein Cabrio.

OSI-Coupe von rechtsDie Firma OSI stellte 1969 nach finanziellen Schwierigkeiten den Karosseriebau ein und existierte noch bis Anfang dieses Jahrtausends als Zulieferer für die Automobilindustrie.

 
OSI Interessengemeinschaft, Powered by Joomla! and designed by SiteGround web hosting